Ände­rungs­an­trag «Ver­eins­bei­träge»

Das tur­bine thea­ter wehrt sich gegen die von der Gemeinde Lang­nau geplante Kür­zung der Sub­ven­ti­ons­gel­der um 10% und stellt an der Gemein­de­ver­samm­lung vom Don­ners­tag, dem 5. Dezem­ber 2019 den Ände­rungs­an­trag «Ver­eins­bei­träge». Die Sub­ven­tio­nen sol­len dem tur­bine thea­ter erhal­ten blei­ben!

Wir laden alle Lang­naue­rin­nen und Lang­nauer dazu ein, an der Gemein­de­ver­samm­lung am 5. Dezem­ber 2019 ab 20:00 Uhr im Schwerzi Saal teil­zu­neh­men und dem Ände­rungs­an­trag «Ver­eins­bei­träge» zuzu­stim­men!

Spar­mass­nah­men Gemeinde Lang­nau

Die Gemeinde Lang­nau ver­an­schlagt infolge Spar­mass­nah­men eine Kür­zung der Ver­eins­bei­träge von 10%, was einem Gesamt­be­trag von Fr. 8’100.- ent­spricht (Punkt 5.2. des Mass­nah­men­ka­ta­logs). Dar­über wird an der Gemein­de­ver­samm­lung vom 5. Dezem­ber abge­stimmt. Das tur­bine thea­ter wehrt sich gegen diese Mass­nahme und schlägt den betrof­fe­nen Ver­ei­nen vor, diese Bei­trags­kür­zun­gen per Antrag abzu­leh­nen.

Ver­eine tra­gen wesent­lich zur Attrak­ti­vi­tät der Gemeinde bei

Gemes­sen am Gesamt­auf­wand von Fr. 46’182’800.- sind die Fr. 8’100.- ein klei­ner Betrag (1,7 Pro­mille). Denkt man daran, wie wich­tig die Ver­eine für das Dorf­le­ben sind und wie sie mit ihrer oft ehren­amt­li­chen Arbeit zur Attrak­ti­vi­tät der Gemeinde bei­tra­gen, wäre es falsch, ihnen das Wenige auch noch weg­zu­neh­men und sie für ihr Enga­ge­ment zu «stra­fen».  

Betrof­fen sind fol­gende Ver­eine:

  • tur­bine thea­ter
  • Jugend­spiel
  • Musik­ver­ein
  • Fuss­ball­club
  • Ten­nis­club
  • Geschichts­ver­ein

Warum ist die Unter­stüt­zung von Kul­tur wich­tig?

  • In der Kul­tur bringt der Mensch seine Gefühle zum Aus­druck, mit Hand, Herz und Geist. In der Kul­tur spürt er, wer er ist und wer nicht, woher er kommt, wohin er geht und wem er zuge­hö­rig ist. Kul­tur schafft Iden­ti­tät und Gemein­schaft.
  • Wer auf die Geschichte der Mensch­heit schaut, erkennt sie an ihren kul­tu­rel­len Gütern, seien es Monu­mente, Denk­mä­ler, Bil­der, die Lite­ra­tur, das Thea­ter, die Musik. All dies sind Zeit­zeu­gen. Diese zu bewah­ren, zu pfle­gen und wei­ter zu ent­wi­ckeln heisst mit ihnen in Ver­bin­dung blei­ben. Sie wei­sen in die Ver­gan­gen­heit und sind für das Ver­ständ­nis der Gegen­wart und die Gestal­tung einer künf­ti­gen Gesell­schaft von höchs­tem Wert.
  • Nicht umsonst ist das Recht «am kul­tu­rel­len Leben in der Gemein­schaft teil­zu­neh­men und sich an den Küns­ten zu erfreuen» ein von der UNO erklär­tes Men­schen­recht (Arti­kel 27). Wo Kul­tur statt­fin­det und erlebt wer­den kann, durch Gestal­tung, Bil­dung und Dar­stel­lung, da füh­len sich die Men­schen wohl. Mehr denn je zählt in der heu­ti­gen Zeit das kul­tu­relle Ange­bot einer Gemeinde zum wesent­li­chen Stand­ort­fak­tor. (Das tur­bine thea­ter zählt sich dazu.)

Vier Voten für das Thea­ter

  • Thea­ter bil­det einen Gegen­pol zum All­tag. In unse­rem zuneh­mend von Maschi­nen bestimm­ten, digi­ta­li­sier­ten und media­ti­sier­ten Umfeld gerät die mensch­li­che Dimen­sion immer mehr unter die Räder. Thea­ter wirkt dem ent­ge­gen, weil hier der den­kende, füh­lende und han­delnde Mensch im Mit­tel­punkt steht.
  • Thea­ter schenkt Lebens­freude. Thea­ter soll und darf auch nur Ver­gnü­gen berei­ten, unter­hal­ten und das Kind in uns wecken. Sich dem Spiel hin­ge­ben, dar­aus neue Lebens­freue und neuen Lebens­mut zu gewin­nen hält gesund!
  • Thea­ter regt zu Selbst­be­stim­mung an. Thea­ter spie­gelt die Gesell­schaft, wir erfah­ren dabei viel über uns sel­ber und die mensch­li­che Natur, mit all ihren lich­ten und dunk­len Sei­ten.
  • Thea­ter erschliesst Traum­wel­ten. Oft bre­chen unsere Träume an der Rea­li­tät, das Thea­ter beflü­gelt sie. Es hält uns wach für das Andere, Unbe­kannte, Ver­schüt­tete, Schöne und Gute. Es hilft uns, neu­gie­rig zu blei­ben und uns Uto­pien hin­zu­ge­ben. Es kre­iert Ideen und Ent­würfe zur Bewäl­ti­gung der Zukunft.

Argu­mente sei­tens Fuss­ball­club

  • Bei­trag zur Inte­gra­tion der ver­schie­de­nen Kul­tu­ren
  • För­de­rung der Gesund­heit durch Sport und Bewe­gung
Menü schliessen